Willkommen

beim

Freundeskreis des Bonner Reise Studios (BRS)

Circle of friends bonn travel studio

Schirmherr: Wilhelm Wieben

(Schauspieler, Moderator, ARD-Tagesschausprecher 1972 - 1998)

home

..............

"Es ist die Begegnung mit Menschen,

die das Leben lebenswert machen"

(Guy de Maupassant, frz. Schriftsteller).

..........................................................

Unsere nächste Erlebnis- und Bildungsreise

vom 29.4. - 6.5.2018

Montenegro – Landschaftliches Juwel an der Adria -

Nonstopflug mit Eurowings von Düsseldorf nach Tivat

 

Das 4-Sterne Hotel Mediteran & Spa Resort & Aqua Park befindet sich im hübschen Urlaubsort Becici, etwa 3 km von der Ortsmitte in Budva/Montenegro.

 

Im Rahmen seiner internationalen Begegnungen führt der nichtkommerzielle Freundeskreis Bonner Reise Studio -BRS- (seit 1975, bisher 42 Studienreisen in 50 Länder, Schirmherr Wilhelm Wieben, ARD-Tagesschau) für seine Freunde und alle Interessenten vom 29.4. - 6.5.2018 eine Erlebnis- und Bildungsreise in die Republik Montenegro durch.

Montenegro, der kleine kulturelle Hotspot, südlich von Bosnien-Herzegowina und Kroatien, wird oft übersehen. Zu Unrecht! Von beeindruckenden Bergmassiven mit weiß leuchtenden Felsen, atemberaubende Canyons, unberührte Natur, bis hin zu weißen Stränden mit kristallklarem Wasser sowie malerischen Kirchen, Klöstern, alten Städten und Baudenkmälern von Illyrern, Venetiern und sogar Habsburgern hat das Land einiges zu bieten, was diese  52. Erlebnis- und Bildungsreise des Freundeskreises Bonner Reise Studio in Zusammenarbeit mit dem Reiseveranstalter DER Touristik GmbH & Co. KG, Frankfurt/Main so spannend macht.

Montenegro ist ein Geheimtipp unter den Reisezielen in Südosteuropa. In nur ca. zwei Flugstunden erreichen Sie dieses herrliche Fleckchen Erde, welches auf Deutsch „Land der Schwarzen Berge“ heißt. Spektakuläre Landschaften und bedeutende Baudenkmäler erwarten Sie auch bei den Tagesausflügen nach Kroatien und Albanien.

                                                                  

Teilnehmerbeitrag: 1.120 Euro im Zweibettzimmer pro Person; 1.240 Euro im Einzelzimmer.

Leistungen

Exklusiv-Bustransfer von Bonn zum Flughafen Düsseldorf und zurück; Nonstopflug mit Eurowings von Düsseldorf nach Dubrownik in der Economy Class und zurück; Hotel-Bustransfers nach Budva (inkl. Gepäckbeförderung); Flughafensteuern, Lande- und Sicherheitsgebühren; 7 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel (Landeskategorie) MEDITERAN im Zweibettzimmer bzw. Einzelzimmer; Halbpension; ein alkoholisches oder nichtalkoholisches Getränk zum Abendessen inklusive, 5 Ausflüge mit Besichtigungen; örtliche deutsch sprechende Reiseleitung;  Informationsmaterial, Reiseführer MONTENEGRO; BRS-Reisebroschüre MONTENEGRO 2018; Trinkgelder für die montenegrinische Reiseleitung und Busfahrer, Unfall-, Haftpflicht-, Kranken-, Rechtsschutz-, Reisegepäck- und Insolvenzversicherung.          

Nähere Einzelheiten unter der Telefonnummer: 04541/8 577 955 oder unter

der E-Mail Adresse: taubensee.brs@t-online.de

 ..............

Klaus Taubensee

Initiator, Gründungsmitglied, Organisator und Leiter der internationalen Erlebnis- und Bildungsreisen des Freundeskreises Bonner Reise-Studio

seit 1975, geboren am 7. April 1936 in Danzig-Langfuhr

(seit 1945 Gdansk-Wrzeszcz/Polen)

 

Ehrenamtliches und soziales Engagement im Bereich der

Bonner Jugend- und Erwachsenenbildung (seit 1970)

1970 - 1972: Geschäftsführer beim Bonner Kinder-Theater Verein e.V.

1972 - 1994: 1. Vorsitzender des Bonner Studio für Kinder- und Jugendballett e.V.

1975 - 1979: Stellvertretender Vorsitzender des Jugendringes Bonn e.V. hat

1974 - 1993: Organisation und Leitung von Jugendfreizeitmaßnahmen

1975 - 1992: Organisation und Leitung von Benefizveranstaltungen zu Gunsten Arbeiterwohlfahrt Bonn, Kinderkrankenhaus Warschau, Deutsche Welthungerhilfe, Caritasverband Bonn, Aktion Sorgenkind, Förderkreis für Tumor- und Leukämiekranke Kinder Bonn e.V.

1991 - 1994: Organisation und Leitung von internationalen Jugendbegegnungen in Bonn, Warschau/Polen, Moskau/Russland und Kaliningrad (Königsberg) Russland.

1974 - 1995: Teilnahme an internationalen Jugendfachkräftebegegnungen des Jugendamtes der Stadt Bonn in Polen, Russland, Frankreich, Finnland, Estland und in der Türkei.

1975 - 2014: Organisation und Leitung von internationalen Erlebnis- und Bildungsreisen: Tschechoslowakei, Ungarn, Polen, Frankreich, Sowjetunion,Norwegen, Österreich, Finnland,Portugal, Rumänien, Italien, Schottland, Irland, USA, Mexiko, China, Hong Kong, Thailand, Türkei, Kanada, Ägypten, England, Slowakei, Jugoslawien, Brasilien, Paraguay, Südafrika, Spanien, Marokko, Griechenland, Bulgarien, Kuba, Litauen, Lettland, Estland, Republik Zypern, Nordzypern, Ukraine. Madeira, Malta, Russland, Kroatien und Serbien. 

Januar 1981: Initiator und Organisator der Ausstellung über das ehemalige KZ Auschwitz im Bonner Stadthaus unter der Schirmherrschaft von Willy Brandt

Juni 1989 Initiator und Organisator der Ausstellung "Das Tagebuch der Anne Frank" in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Bonn unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Familie, Frauen, Jugend und Gesundheit  Prof. Ursula Lehr

18. - 25.8.1996: Delegationsleiter des deutsch-russischen Jugendfachkräfte-Seminars JUGEND UND POLITIK in Kaliningrad (Königsberg) Russland.

 

 

SPD Vorsitzender Willy Brandt (Schirmherr) und Klaus Taubensee beim Rundgang durch die Ausstellung über das ehemalige KZ Auschwitz im Bonner Stadthaus am 31. Januar 1981.

 

Auszeichnungen: Für sein ehrenamtliches und soziales Engagement im Bereich der nationalen und internationalen Kinder- und Jugendhilfe wurde Klaus Taubensee vom Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker am 7.7.1986 die Bundesverdienstmedaille und am 20.2.1992 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

 

--------------------------------------------

Unterwegs mit dem Freundeskreis Bonner Reise Studio

 

 

Bei ihrer 51. Erlebnis- und Bildungsreise nach Griechenland besuchten die 24 Teilnehmer  des  Freundeskreis Bonner Reise Studio am 17. Mai 2017 auf der Insel Kreta den ehemaligen Palast von Knossos, einst Zentrum der minoischen Kultur, die vor 4.000 Jahren entstand und als älteste Hochkultur Europas gilt. Sie begegneten dieser Epoche bei einem fachlich begleiteten Rundgang  durch die teilweise rekonstruierte Palastanlage mit ihrer faszinierenden Architektur.

 

----------------------------------------------------------------------

 

 

Weingut Quinta Da Pacheca in Nordportugal

 

Bei seiner 50. Erlebnis- und Bildungsreise nach Nordportugal besuchter  der  Freundeskreis Bonner Reise Studio am 17. Mai 2016 unter aderem auch das Weingut  Quinta daPacheca, eines der bekanntesten  in der Douro-Region bei der Stadt Regua. Dieses Weingut wird zuerst in einem Dokument vom April 1738 erwähnt, wo es als "Pacheca des" bezeichnet wird, weil es im Eigentum von D. Mariana Pacheco Pereira war. Aber erst im Jahre 1903, als Dom José Freire de Serpa Pimentel sein Interesse an der Önologie entwickelte, hat er  das Gut gekauft und begonnen ernsthaft sich der Weinbereitung und des riskanten Geschäftes zu widmen. Heute, ein Jahrhundert und viele Erfolge später, eine brandneue Generation der Familie Serpa Pimentel. Es handelt sich um ein kleines Weingut, das seine Weine - rund 360.000 Flaschen - jährlich, selbst vertreibt.

 

----------------------------------------------------------------------

Die 49. Erlebnis- und Bildungsreise des Freundeskreises Bonner Reise Studio (BRS), mit dem Reiseveranstalter DER Touristik GmbH & Co. KG, wurde vom 16. bis 23. Mai 2015 nach Korfu/Griechenland (Standortreise) durchgeführt.

Auf den Spuren der berühmten Kaiserin „Sisi“ waren die Teilnehmer/innen des Freundeskreises Bonner Reise Studio bei ihrer 49. internationalen Erlebnis- und Bildungsreise auf die griechische Insel Korfu. Am 17. Mai 2015 besuchten sie die ehemalige Sommerresidenz von Kaiserin Elisabeth „Sisi“ von Österreich (geb. 24.12.1837 in München, gest. 10.09.1898 in Genf) und Kaiser Wilhelm II. Der Palast ACHILLEION wurde in den Jahren 1890 bis 1892 erbaut und liegt in dem Ort Gastouri, 7 Kilometer südlich von Korfu-Stadt. (Foto, erste Reihe links: Die griechische Reiseleiterin Christina Repouliou).

Im Ionischen Meer, quasi direkt hinter dem „Absatz“ des italienischen Stiefels, liegt die griechische Insel Korfu. Der breiteste Teil Korfus misst 28 Kilometer und befindet sich im Norden des Eilands. Von der Nordküste aus kann man bei klarer Witterung die jenseits der Meerenge liegenden Berge und Küstenlinie Albaniens sehen. Kerkyra, so heißt die Insel auf Griechisch, liegt am Kreuzweg der Handelsrouten des Mittelmeeres und war aus diesem Grund im Laufe der Geschichte oft Gegenstand von Eroberungsgelüsten. Gerade das nahe gelegene Italien beeinflusste Jahrhunderte lang die Kultur Korfus. Durch die diversen Kolonialherren wurde Korfu-Stadt zu einer der schönsten Städte am Mittelmeer. Die abwechslungsreiche Landschaft, die interessante Vegetation und das milde Klima machten Korfu seit Österreichs Kaiserin Elisabeth und Deutschlands Kaiser Wilhelm II. zu einer bevorzugten Ferieninsel mit elegantem Flair, bestens geeignet für Urlauber, die Erholung mit interessanten Entdeckungen verbinden möchten. 

----------------------------------------------------------------------

 

 

Die Teilnehmer/innen am 11. Mai 2013 des Freundeskreises Bonner Reise Studio auf dem wunderschönen zentralen Plaza Cabildo in Sanlúcar de Barrameda (67.232 Einwohner), einer Andalusischen Stadt in der Provinz Càdiz an der Mündung des Flusses Guadalquivir in den Atlantischen Ozean.
Der Hafen der Stadt war in der Frühen Neuzeit der Ausgangspunkt zahlreicher Expeditionen u.a.: am 30.05.1498 (bis 25.11.1500) Christoph Kolumbus zur dritten Amerikafahrt und am 20.09.1519 Ferdinand Magelan zur Weltumseglung mit seinem Flaggschiff "Trinidad".
Auf der Rückreise nach Spanien entdeckte er die Philippinen, wo er am 27.04.1521 von Eingeborenen getötet wurde.

----------------------------------------------------------------------

 

 

Die BRS-Teilnehmer am 29. Mai 2012 während ihrer Erlebnis- und Bildungsreise in die Föderation Bosnien-Herzegowina in Mostar.

Das Wahrzeichen Mostars ist die Alte Brücke oder Stari most 28 Meter über den Fluss Neretva, die von 1656 bis 1566 vom osmanischen Architekten Mimar Hajruddin erbaut wurde. Die Alte Brücke wurde im Bosnienkrieg am 9. September 1993 zerstört und nach den Rekonstruktionsarbeiten ab 1996 am 23. Juli 2005 feierlich wiedereröffnet. Die Brücke soll ein Symbol für das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Völker in Mostar und Bosnien-Herzegowina sein.

----------------------------------------------------------------------

 

 

Die 34 Teilnehmer des Freundeskreises Bonner Reise Studio während ihrer Flusskreuzfahrt mit der MS Anton Tschechov von Moskau nach St. Petersburg am 22. Mai 2011 im Dorf Werchnie Mandrogi (in der Bildmitte mit dunklen Pullover/Krawatte der Kapitän der MS Anton Tschechov Vladimir Vassiljevitsch Tschishov).

Das Dorf Werchnie Mandrogi ist in seinen geographischen, historischen und natürlichen Parametern einzigartig. Der Aufschwung der Wirtschaft dieser Region fiel in die Zeit von Peter I., vor der Inbetriebnahme der baltischen Seestrasse. Man erzeugte hier Eisen, gewann Granit, baute Schiffe und handelte. Während des Krieges von 1941 - 1945 bestand das Dorf aus 29 Höfen, die den Flammen zum Opfer fielen. Die Wiedergeburt des Dorfes begann erst 1966. Auf den alten Fundamenten wurden die Häuser in der Tradition russischer Holzarchitektur wieder aufgebaut. Heute ist das Dorf mit seinen rund 150 Einwohnern, ein bekanntes Touristenzentrum und eine Anlegestelle für die Kreuzfahrtschiffe an dem 228 km langen Fluss Swir.

----------------------------------------------------------------------

 

 

Die BRS-Studiengruppe während ihres Aufenthaltes am 29. März 2005 vor der 20 m hohen und 73 m langen SPHINX (4. Jh. V. Chr.), der weltberühmten Figur mit Menschenkopf und dem Körper eines Löwen. Angeblich trägt der aus dem gewachsenen Felsen gehauene SPHINX die Züge des Pharaos Chephren.

Im Hintergrund die von 2700 bis 2560 v. Chr. erbauten 137 m hohe Cheops- Pyramide (rechts) und die Chephren-Pyramide (links).

----------------------------------------------------------------------

 

 

Die Teilnehmer der BRS-Studiengruppe am 19. November 2004 vor dem CHE UEVERA MAUSOLEUM in Santa Clara / Kuba.

Noch heute, Jahrzehnte nach seinem Tod, gilt der Revolutionsheld Ernesto Guevera (man nennt ihn schlicht „El Che", ein argentinisches Kosewort für „Kumpel"), als Vorbild des sozialistischen Idealmenschen. Geboren am 14.7.1928 in Argentinien, wurde er am 8.10.1967 in Vallegrande/Bolivien gefangen genommen und exekutiert. Im Mausoleum befinden sich seit Oktober 1997 die sterblichen Überreste des Revolutionärs und seiner deutschstämmigen Lebensgefährtin Tamara Bunke („Tania la Guerillera").

----------------------------------------------------------------------

 

 

Oben: Gruppenfoto der BRS-Reisenden in Russland auf dem Roten Platz in Moskau. Daneben: Empfang der Bonner Gäste durch den Bürgermeister Witalij Schipow im Rathaus von Kaliningrad (Königsberg).

Darunter: Reisegruppe des BRS in Brasilien auf der Atlantik-Insel Bernado vor Rio de Janeiro

 

 

Besuch des Freundeskreises im "Reich der Mitte"/Peking (Foto oben), darunter Empfang der Bonner Gäste durch die Gattin des Portugiesischen Staatspräsidenten, Dr. Maria Barosso-Soares, im Präsidentenpalast in Lissabon-Belém.

Foto darunter: BRS-Reisegruppe im Rila-Kloster in Bulgarien.

----------------------------------------------------------------------

 

Zuschriften von prominenten Persönlichkeiten

José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission vom 22. Juni 2004 bis 31. Oktober 2014: "Es ist mir ein Vergnügen, dem Freundeskreis Bonner Reise Studio dieses Grußwort zu schreiben.

Das Reisen ist für das gegenseitige Verstehen unter unterschiedlichen Kulturen, Religionen und Nationen von großer Bedeutung. Demzufolge ist das Reisen das beste Mittel, um Vorurteile und Klischees zwischen den Völkern der Welt zu überwinden. Die Aktivitäten des Freundeskreises Bonner Reise Studio spiegeln auch das europäische Ideal friedlichen Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Ländern wider.

Die Aktivitäten des Freundeskreises Bonner Reise Studio verkörpern das Motto der Europäischen Union, 'vereinigt in der Vielfalt', wodurch der Freundeskreis einen bedeutenden Beitrag zur Einheit einer verschiedenartigen Welt leistet.

Ich wünsche dem Freundeskreis Bonner Reise Studio viel Erfolg bei seinen zukünftigen Aktivitäten."

Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages: "Jeden Tag lernen wir Dinge, von denen wir keine Ahnung hatten, Reisen bildet wirklich sehr", schrieb Voltaire einst an Friedrich den Großen. Was für das 18. Jahrhundert richtig war, stimmt auch heute noch  - vielleicht sogar mehr denn je. Zwar gelangen wir mit Hilfe des Internets und weltweit installierter Kameras scheinbar an jeden erdenklichen Ort. Aber kann damit das Reisen im Sinne Voltaires gemeint sein ? Das Internet überwindet zwar Distanzen, es ermöglicht aber eben keine unmittelbaren Begegnungen mit anderen Menschen und Kulturen. Es ersetzt nicht das Erleben vor Ort, die Sinneseindrücke, die sich nicht virtuell übertragen lassen.

Reisen bedeutet, unterwegs zu sein, es erweitert die Perspektiven und macht es zuweilen nötig, den eigenen, vielleicht manchmal zu engen oder eingefahrenen Blick auf die Welt zu ändern. Genau das ist auch das Anliegen des Freundeskreises Bonner Reise Studio. Er veranstaltet Erlebnis- und Bildungsreisen rund um den Globus, um so einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten und Toleranz und Weltoffenheit zu fördern. Dafür wünsche ich dem Freundeskreis auch weiterhin viel Erfolg, aber natürlich vor allem alles Gute und viel Freude bei den bevorstehenden Reisen."

Dalai Lama 14.: "Ich freue mich sehr zu erfahren, dass das Bonner Reise-Studio Erlebnis- und Bildungsreisen in der ganzen Welt zur Pflege von Freundschaft, Toleranz und Völkerverständigung durchführt. Nach meiner eigenen Erfahrung stärkt Reisen dieses Bewusstsein, dass andere Menschen genauso sind wie wir, trotz unser unterschiedlichen Lebensweisen."

Lech Walesa: "Ich grüße herzlich alle Freunde und Teilnehmer Ihrer Reisen um die Welt. Reisen, bei denen man Menschen anderer Nationalitäten, Religionen und Kulturen kennen lernt, helfen Freundschaften zu schließen, Vorurteile, Abneigungen und manchmal Hass abzubauen. So sind also die Reisen, die von Ihnen organisiert werden im Prinzip einer der Faktoren zum Aufbau und Erhalt des Friedens in der Welt."

Max Schmeling: "Mit Interesse habe ich von den lobenswerten Aktivitäten des Freundeskreises Bonner Reise Studio und Ihrem sozialen Engagement im Bereich der Völkerverständigung erfahren. Angebote Ihres Studios haben einen hohen Stellenwert für das Miteinander der Menschen und Kulturen in der Welt."

Klaus Taubensee E-Mail:  taubensee.brs@t-online.de

Für den Inhalt dieser Seite ist Klaus Taubensee verantwortlich.