"Bonn-Report hilft armen Kindern"

Startseite

Unsere Hilfsaktion  "Bonn-Report hilft Kindern", die wir zum Wohl der armen Kinder eingerichtet haben, wird von unserer Leserschaft sehr begrüßt. Täglich erhalten wir erfreuliche Mails, die uns bestärken diese Aktion für die Kinder fortzuführen.

Auch in diesem Jahr werden wir wieder die armen Kinder beschenken, insbesondere im Bonner Frauenhaus.

Wenn Sie uns für die Kinder auch eine Geld-Spende zukommen lassen möchten, dann schreiben Sie an: radipress@aol.com oder rufen uns an unter: 02 28 - 62 16 97. Bei einem größeren Betrag kommen wir vorbei und bringen unseren "Spar-Ässel" mit (siehe unten), den Sie dann füttern können. Darüber berichten wir natürlich in Wort und Bild auf dieser Seite ausführlich.   

Bonn-Duisdorfer Stiefelclub ist ein

jahrelanger Unterstützer der Bonn-Report-Weihnachtsaktion

 

 

 

MRad. Auch in diesem Jahr 2017 hat der Bonn-Duisdorfer Stiefelclub erneut für die Kinder des Bonner Frauenhauses "Maria Königin" gespendet. Unser "BR-Spar-Ässel" wurde mit "barer Münze" vom Vorstand des Stiefelclubs (Foto) gefüttert. Dieser Verein, der sich stark im sozialen Bereich einbringt, gehört seit einigen Jahren zum großen Unterstützer der  Bonn-Report-Weihnachtsaktion.

Der Spar-"Ässel" der BR-Redaktion bedankt sich beim Vorsitzenden des Vereins, Lambert Berg (Foto 2.v.r.), wie auch bei den gesamten Stiefelbrüdern ganz herzlich für die Spende!

 

 

Jascha Esmen füttert den "Spar-Ässel"

mit "gebündeltem Baren" für arme Kinder

MRad. Alljährlich helfen wir mit unserer Hilfsaktion „Bonn-Report hilft armen Kindern“ nicht allein den Kindern im Bonner Frauenhaus, sondern auch sonst, wenn Kinder beispielsweise daheim bleiben müssen, weil die Kosten für das Schullandheim und andere Ausflüge von den Eltern nicht geleistet werden können. Rund 14 Prozent der Kinder in Bonn leiden an Armut. Sie kommen alltäglich ohne Frühstück in die Schulen oder in die Kitas.

Diese umfangreichen Hilfsaktionen für die Kinder gelingen aber nur, weil uns einige Sponsoren zu Hilfe kommen haben und uns alljährlich finanziell unterstützen. Und zwar für jene Kinder, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Unter den Spendern sind auch einige Privatpersonen, die aber nicht genannt werden möchten. Wie sagte uns eine ältere Mitbürgerin aus Bonn-Duisdorf: „Ich spende deshalb, weil ich diesen Kindern helfen möchte und sie unsere Hilfe bedürfen. Das steht bei mir ganz oben an! Denn ich weiß, was Armut heißt. 1946 kam ich mit neun Jahren von Schlesien als Vertriebene mit meinen Eltern nach Niedersachsen, wo wir auf der Straße und in der Schule von einheimischen Kindern als Zigeuner und Russen betitelt wurden. Ganz zu Schweigen von dem Hunger, den wir in dieser Zeit hatten.“

Es ist immer wieder eine große Freude für uns in der BR-Redaktion diesen Kindern zu helfen. Denn unser Grundsatz lautet seit vielen Jahren: „Schenke anderen Menschen Freude, denn Freude freut!“

Wie in den Jahren zuvor, hat auch diesmal erneut Compu Loft GmbH aus Bonn Bad Godesberg mit einer kräftigen Finanzspritze dazu beigetragen, unsere Weihnachtsaktion für die Kinder des Bonner Frauenhauses mit zum Gelingen zu führen.

Jascha Esmen (Foto), Sohn des Chefs von Compu Loft, Akif Esmen, hat unseren “Spar- Ässel“ mit großer Freude gefüttert.

Allen Spendern sagen wir herzlich danke für die große Unterstützung unserer Hilfsaktion für die armen Kinder in Bonn. Man kann es kaum mit Worten beschreiben, was alle unsere Spender für die Kinder geleistet haben! Diesmal wird es wieder für die Kinder des Bonner Frauenhauses ein tolles Weihnachtsfest mit vielen Überraschungen in den Weihnachtstüten.

Weitere Spender finden Sie auf dieser Webseite unter diesem Artikel!

Internet: www.compuloft.de

 

 

 

 

 

"Ässelsfütterung" durch

CDU-Ratsherr Bert Moll

MRad. Was eigentlich sehr selten vorkommt, dass Politiker gelobt werden. Sie liegen in der Bewertung bei der Wählerschaft in der Liste der Gunst ganz hinten. Ganz anders sind die Bonner CDU-Mandatsträger, die insbesondere für die armen Kinder in Bonn spendenfreudig sind. Dazu gehören die Bundestagsabgeordnete, Claudia Lücking-Michel, der Landtagsabgeordnete, Christos Katzidis, und nicht zuletzt auch der Stadtverordnete, Bert Moll.

Dieser sympathische CDU-Kommunalpolitiker ragt in seiner politischen Arbeit im Bereich Bonn-Duisdorf und Medinghoven ganz besonders heraus. Seine Beliebtheit wird bei unseren Leserinnen und Lesern im wahrsten Sinne des Wortes groß geschrieben. Nicht allein, dass er sich um die Belange im Bonner Stadtteil Hardtberg intensiv kümmert, er ist auch im sozialen Bereich eine große Stütze. So mancher Euro von ihm geht alljährlich in verschiedene Hilfsprojekte im Bonner Hardtbergbereich. So auch in unserer Hilfsprojekt “Bonn-Report hilft armen Kindern“, wo er unseren Duisdorfer „Spar-Ässel“ großzügig “füttert“ (Foto).

Dieses Geld, wie auch die anderen bereits eingegangenen finanziellen Spenden, werden wir für die Kinder des Bonner Frauenhauses in der Beethoven Straße zum Weihnachtsfest verwenden. Für Kinder, die nicht gerade in unserer Gesellschaft auf der Sonnenseite des Lebens stehen!

Für diese gute Tat bedankt sich die Bonn-Report-Redaktion ganz herzlich und wünscht dem Politiker der CDU alles Gute! Weiterhin viel Erfolg! Und wie sagte mal eine Leserin  voll des Lobes: "Hoffentlich bleibt Herr Moll so, wie er ist!"

 

CDU-Politiker

Bert Moll

stellt sich vor!

Bert Moll

übernahm

Brunnenpatenschaft

CDU-Politiker Katzidis spendet für arme Kinder

 

MRad. Häufig ist vom Volk zu hören, dass Politiker, obwohl sie als Bundestagsabgeordnete und Landtagsabgeordnete nicht gerade an Armut leben, für soziale Zwecke keinen müden Euro übrig haben. Auch Stadtverordnete, die nicht selten aus irgendwelchen Teppichetagen Gelder abkassieren, sitzen auf den von den Firmen gezahlten Eurobeträgen.

Anders ist es bei dem CDU-Landtagskandidaten, Christos Katzidis. Seit vielen Jahren spendet der Politiker “gebündeltes Bares“ für soziale Zwecke. Als er von der Hilfsaktion “Bonn-Report hilft armen Kindern“ hörte, war er direkt bereit, dafür den Duisdorfer “Spar-Ässel“ zu füttern (Foto). Und das reichlich!

Für diese gute Tat bedankt sich die Bonn-Report-Redaktion ganz herzlich und wünscht dem sympathischen Politiker der CDU alles Gute!

 

 

Ein Herz für Kinder: CDU-Bundestagsabgeordnete Lücking-Michel

spendet für arme Bonner Kinder

MRad. Die Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Lücking-Michel hat uns für die Hilfsaktion "Bonn-Report hilft Kindern" eine kräftige Finanzspritze zukommen lassen. Dieses Geld werden wir für arme Bonner Kinder verwenden, die nicht gerade auf der Sonnenseite in unserer Gesellschaft stehen. Denn wie man weiß, lebt jedes fünfte Kind in Deutschland in Armut. Die Armut in Bonn ist auf 13,4 Prozent gestiegen.

Auch in diesem Jahr wird die Bonn-Report-Redaktion erneut, wie in den Jahren zuvor, für die armen Kinder des Bonner Frauenhauses eine große Weihnachtstüte packen. Vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere Politiker oder auch Geschäftsmann für eine Spende. Sie muss nicht hoch sein. Denn jeder Euro zählt! Beim Bonn-Report geht jeder Euro in die Spendenaktion, kommt voll den Kindern zugute! Und nicht wie bei vielen Spenden-Organisationen von den Spendengeldern die Verwaltungskosten abgezweigt werden.

Die Bonn-Report-Redaktion bedankt sich ganz herzlich bei Frau Lücking-Michel für die finanzielle Spende! Die Freude in der Redaktion ist riesig!

Wer diese Hilfsaktion unterstützen möchte, der schreibt ganz einfach eine Mail an radipress@aol.com. Wir melden uns beim Spender und klären alle Einzelheiten. Vielleicht kommt ja dann auch unser "Spar-Ässel" vorbei und lässt sich mit Ihnen zusammen für eine Berichterstattung konterfeien, wie mit dem Geschäftsmann Akif Esmen (siehe unten).

Gegen eine Spende einer Firmenbelegschaft oder einer Geschäftsbelegschaft, wie es früher einmal die VR-Bank Bonn praktiziert hat, haben wir keine Einwände.

Wir würden uns freuen!

-----------------------------------------

Esmen-Team spendet seit vielen Jahren für arme Kinder

 

MRad. Immer dann, wenn Hilfe für bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger angesagt ist, insbesondere für Kinder, dann stehen der Computer-Geschäftsmann von “Compu Loft GmbH“ aus Bonn-Bad Godesberg, Akif Esmen (Foto), mit seiner Frau Selina sowie mit seiner Tochter Gianna (Foto) für die alljährige Kinder-Frauenhaus-Weihnachtsaktion der Bonn-Report-Redaktion mit “gebündeltem Baren“ zur Seite.

Der Duisdorfer “Spar-Ässel“ wurde auch in diesem Jahr erneut mit barer „Münze“ zur großen Freude der Bonn-Report-Redaktion in Scheinform von Akif Esmen und seiner Tochter (Foto) reichlich gefüttert.

Die Report-Redaktion bedankt sich ganz herzlich beim Esmen-Team für die umfangreiche Finanzspritze!

Übrigens: Bei Compu Loft ist es wie in früheren Jahren üblich, dass der Kunde noch König sei! Die freundliche und fachmännische Bedienung gehört schon immer bei Compu Loft zum guten Ton. Die Serviceleistungen, wozu auch die Computerreparaturen gehören, werden kurzfristig erledigt, so dass der User nicht lange auf seinen geliebten Computer warten muss. Die Fachberatung wird im wahrsten Sinne des Wortes bei Esmen großgeschrieben.

Es lohnt sich allemal bei Compu Loft in der Burgstraße 69 in Godesberg mal reinzuschauen. Gerade jetzt vor dem Weihnachtsfest, wo Computer sicherlich bei den Geschenken ganz oben rangieren, hat das Esmen-Team ein großes Angebot im Geschäft. Aber auch der Computerzubehör ist sehr umfangreich. Bei Compu Loft gibt es keine halben Sachen, wie es oftmals bei den großen Computer-Verkaufsketten der Fall ist. Eine 08/15-Abfertigung ist für dieses Computergeschäft in Godesberg im wahrsten Sinne des Wortes ein Fremdwort.

Sie wollen sich noch weiter informieren? Dann klicken Sie doch einfach mal www.compuloft.de an. Oder informieren Sie sich telefonisch über die Rufnummer: 0228 - 910 764 0. Aber auch über die E-Mail: info@compuloft.de erreichen Sie das sympathische Esmen-Team.                   

-----------------------------------------

Bonner Stadtwerke schenken Sicherheit

für Erstklässler des Frauenhauses

 

BR. Seit einigen Jahren kümmern wir uns von der Bonn-Report-Redaktion um arme Kinder in Bonn, insbesondere um die Kinder des Bonner Frauenhauses “Maria Königin“. Mit Unterstützung einiger Sponsoren konnten wir auch in diesem Jahr für die Kinder, die nicht selten am Rand unserer Gesellschaft leben (jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in Armut), eine große Weihnachtstüte packen (Artikel siehe unten).

Werner Schui (Foto rechts), Leiter der Pressestelle und Pressesprecher der Stadtwerke Bonn, reiht sich in die Liste der Helfenden ganz oben ein: privat spendete er einem Jugendlichen des Frauenhauses ein paar Inliner bester Qualität und seitens der Stadtwerke erneut 30 orangefarbende bei den Eltern sehr beliebten Baseballkappen für Erstklässler, die er dem Chefredakteur des Bonn-Reports, Manfred Rademacher (Foto links), für das Frauenhaus überreichte. Diese auffallenden Kappen sorgen für Sicherheit der Kinder auf ihrem Schulweg.

Journalist Werner Schui begrüßte unsere Hilfsaktivitäten für die armen Kinder sehr. „Diese Kinder brauchen unsere Hilfe“, betonte er. Schui beabsichtigt, noch vor dem Weihnachtsfest, wenn es seine Arbeitszeit zulässt, der Leiterin des Frauenhauses, Elisabeth Bergmann, einige Gesellschaftsspiele für die Kinder als Präsident zu überreichen.

Man muss kein Psychologe sein, um aus dem Gespräch mit ihm herauszuhören, dass Werner Schui ein großes Herz für diese Kinder übrig hat.

Die Bonn-Report-Redaktion bedankt sich herzlich bei Werner Schui und auch bei den Bonner Stadtwerken für die guten Taten!

-----------------------------------------

 BR-Spendenaktion erfreut erneut  

arme Kinder im Haus „Maria Königin“

MRad. Dank einiger Unterstützer können wir seit einigen Jahren für die Kinder des öffentlichen Bonner Frauenhauses "Maria Königin" in der Beethoven Straße große Weihnachtstüten packen. Diesmal haben uns mit „gebündeltem Baren“ unterstützt, und zwar, wie in jedem Jahr, die Godesberger „Compu Loft GmbH, VR-Bank Bonn, und einige Privatspender, die nicht genannt werden möchten. Die Sparda-Bank West hat eine Extra-Spende, einen Scheck in Höhe von 500 Euro der Leiterin des Hauses „Maria Königin“ überreicht (Bericht hier ...).

Wir von der BR-Redaktion haben die gespendeten Beträge aufgestockt, so dass wir den armen Kindern und Jugendlichen jeweils mit einer großen, gut gefüllten Weihnachtstüte Freude bereiten können. Am Heiligabend werden die gutbestückten Tüten im Rahmen einer Weihnachtsfeier überreicht.

Diesmal haben wir für 11 Kinder, darunter einige Babies bis hin zu zu Jugendlichen von 14 Jahre und 17 Jahre, dem Alter entsprechend eingekauft, und konnten große Weihnachtstüten im Wert zwischen 40 und 50 Euro packen. Neben Einkaufsgutscheinen, Bekleidung, Spielzeug, Büchern und anderen Geschenken mehr sowie auch Süßigkeiten, werden sicherlich die Kinder und auch Mütter ihre Freude haben. Jeder einzelne Cent kommt den Kindern zugute, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Somit geht kein Cent in irgendwelche Verwaltungskosten, wie es bei anderen Spendenaktion nicht selten der Fall ist. Wo sogar von Spendengeldern sogenannte Prominente in die Dritte Welt reisen und sich von TV-Teams ablichten lassen und auf die Tränendrüse drücken, aber keinen Cent für arme Kinder übrig haben. So unter dem Motto „Publicity“ ist angesagt.

Die Leiterin des Frauenhauses, Elisabeth Bergmann, zeigte sich sehr erfreut über diese Spendenaktion der Bonn-Report-Redaktion und bedankte sich mehrfach bei Manfred Rademacher und seiner Frau Rita in gemütlicher Runde bei Gebäck und heißem Weihnachtstee.

Die Bonn-Report-Redaktion bedankt sich ganz herzlich bei allen Spendern für die gute Tat!

-----------------------------------------

Camcorder-Spende für Flüchtlingskinder auf dem Brüser Berg

BR. Die Diskussionen über die Flüchtlinge reißen nicht ab. Viele Bürgerinnen und Bürger hierzulande sprechen sich gegen eine Flüchtlingswelle nach Deutschland aus.

Bei einer nicht repräsentativen Bonn-Report-Umfrage in der Bonner Bevölkerung ergibt sich hier und da nicht gerade ein ausländerfreundliches Bild. Einzelheiten wollen wir Ihnen ersparen.

Hin und wieder war auch mal ein positiver Ansatz dabei, wo die Hilfe einen großen Stellenwert einnahm. Insbesondere bei den Flüchtlingen aus Syrien. Da ist die katholische Kirchengemeinde im Hardtberg-Bereich vorbildlich. Sie leistet seit einigen Monaten ein Riesenpensum in Sachen Hilfe für die Neubürger aus Syrien.

Wir von der Bonn-Report-Redaktion haben festgestellt, dass die Kinder teilweise noch von den Kriegseinflüssen traumatisiert sind. Sie malen Bilder von zerstörten Häusern in Syrien, von Bombeneinschlägen und von Verletzten und Toten. Um diesen Kindern das Leben zu erleichtern, sie auf andere Gedanken zu bringen, haben wir uns in der BR-Redaktion überlegt, wie wir einigen Kindern Freude bereiten könnten.

Mit Unterstützung der VR-Bank Bonn, des Elektronikversands PEARL, der Heilpraktikerin Marion Lee, dem Mitarbeiter der BR-Redaktion, Walter Bonerath, sowie dem Chefredakteur der BR-Redaktion, Manfred Rademacher, und anderen, die nicht genannt werden möchten, konnten wir so mehreren Kindern auf dem Bonner Brüser Berg jeweils einen hochwertigen Camcorder mit entsprechendem Zubehör als Geschenk überreichen. Dazu noch eine Tüte mit Süßigkeiten zum Nikolaus. BR-Chef Rademacher: “Mit dieser besonderen Aktion, die wir unter das Motto ‚Meine neue Welt in Bildern’ gestellt haben, möchten wir den Kindern insofern Freude bereiten, dass sie ihre neue Umgebung fotografieren und filmen und sich so an den Bildern erfreuen können. So haben sie auch noch die Möglichkeit ihre Aufnahmen der neuen Welt zu Verwandten und Freunden zu schicken.“

Im ersten Quartal des Jahres 2015 werden wir das Bildmaterial von den Kindern sichten und die schönsten Fotos auf einer Extra-Webseite unsere Leserschaft auf Bonn-Report-online präsentieren. Wir sind jetzt schon gespannt, was die Kinder an besonderen Motiven fotografieren werden.

Übrigens: Bei der Übergabe der Kameras auf dem Brüser Berg war Manfred Rademacher hellauf begeistert von der Freundlichkeit der Erwachsenen und auch der Kinder sowie auch von der Disziplin.

Allen Spendern sagen wir von dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! Wie schon erwähnt, Sie haben mit dieser Spende den Flüchtlingskindern eine große Freude bereitet!

 

"Bönnsche Chinese" und China-Restaurant "Kaiser-Garden“

haben ein großes Herz für arme Kinder

 

MRad. Wer kennt den Bonner Verein "Kultur- und Karnevals-Gesellschaft Bö̈nnsche Chinese e.V.“ nicht? Dieser Verein hat durch seine hervorragend ausgerichteten Veranstaltungen in Bonn und der Umgebung einen großen Namen gemacht, so auch in der Pflege und Erhaltung des rheinischen Karnevalsbrauchtums und die Pflege und Förderung der Deutsch-Chinesischen Freundschaft, insbesondere auch durch die gemeinsame Unternehmung der traditionellen, chinesischen Kulturfeste. So wird auch die Hilfsbereitschaft dieses Vereins im wahrsten Sinne des Wortes groß geschrieben.

Als der Vorstand des Vereins, mit dem Präsidenten Jin Jian Shu (Foto links), Inhaber des bekannten China-Restaurants „Kaiser-Garden“ in Bornheim-Hersel, der 1. Vorsitzende, Werner Knauf (Foto rechts), und der Schatzmeister, Edgar Nottelmann (Foto Mitte), von der Weihnachtsaktion der Hilfsorganisation „Bonn-Report hilft Kindern“ hörte, die diesmal erneut für die armen Kinder des Bonner Frauenhauses “Haus Maria Königin“ eine große Weihnachtstasche packen will, signalisierten die sympathischen Herren des Vorstands, dass sie mit einer finanziellen Spende diese Aktion unterstützen möchten.

Die Vereinsspitze des Verein "Bönnsche Chinese“ sowie auch der Chef des China-Restaurants “Kaiser-Garden" ließen es sich nicht nehmen und fütterte den „Bonn-Report-Ässel“ mit „gebündeltem Baren“.

Dieser hervorragend geführte Verein, der die Freundschaft zwischen China und Bonn im Besonderen pflegt und somit im hohen Maß zur Völkerverständigung beiträgt, ist längst nicht mehr aus dem Bonner Bereich und der Umgebung wegzudenken.

Wie heißt es doch in der ersten Strophe ihres Vereinsliedes so schön: "Vun övverall, kumme mer zosamme. Vun övveral, us Peking, Bonn, Shanghai. Un wie jod Fründe stonn mer he zosamme, Bönnsche Chinese, hann immer Spass und Freud.“

Die Bonn-Report-Redaktion bedankt sich noch einmal ganz herzlich für die großzügige Finanzspritze!

Sie wollen sich über den Verein informieren, dann klicken Sie einfach http://www.boennsche-chinese.de an.

 

Eine Fünf-Euro-Spende von einer nicht reichen Oma für arme Kinder

des Frauenhauses „Maria Königin“ in Bonn

Eine Geschichte erzählt von Manfred Rademacher

Ein Dienstagnachmittag im November 2015. Das Redaktionstelefon meldete sich mit einer angenehmen Frauenstimme: „Spreche ich mit Herrn Rademacher?“

„Ja, guten Tag, was kann ich für Sie tun?“

„Meine Tochter hat mir eben erzählt, dass Sie für arme Kinder im Bonner Frauenhaus zum Weihnachtsfest sammeln. Sie hat das auf Ihrer Zeitung im Internet gelesen. Ich möchte auch ein paar Euro Spenden, geben Sie mir bitte Ihre Kontonummer.“

Sie erzählte mir, dass sie 82 Jahre alt sei und eine kleine Rente beziehe. Sie sei auch mal, nachdem sie mit ihren Eltern und ihrem Bruder aus Ostpreußen flüchten mussten, sehr arm gewesen. Heute sei sie auch nicht reich. Als Kind habe sie mit ihren Eltern und ihrem Bruder in Norddeutschland schwer auf dem Feld arbeiten müssen. Sie erzählte mir, dass sie eine „harte Jugend“ hinter sich habe.

Geduldig hörte ich mir ihre Leidensgeschichte früherer Zeiten an, wo auch ihr Mann, der früh verstorben sei, eine große Rolle spielte. Schnell erkannte ich, dass diese Frau mit der sympathischen Stimme sehr einsam ist. Was sie später auch im langen Gespräch zum Ausdruck brachte. Weiter erfuhr ich, dass heute die “alten Knochen“ nicht mehr so wollen. Sie sei auf „so einen Rollator“ angewiesen. „Der Kopf ist noch voll da, nur die Hülle, die schwächelt erheblich“, sagte sie. Sie ließ mich weiter wissen, dass sie eine tolle Tochter habe, sie sich aber nicht sehr häufig um sie kümmern könne, weil sie ja berufstätig sei und eine kleine Tochter habe, alleinerziehend. Auch erfuhr ich, dass sie niemals in ein Heim gehen würde. Sie wolle ihre Selbstständigkeit bis zu ihrem Tod erhalten. Was ihr große Sorgen bereite, das seien die steigenden Kosten. Die Miete und auch die Nebenkosten, so auch die Kosten fürs Leben, seien mit ihrer geringen Rente kaum noch zu bewältigen. Natürlich kam sie auch auf die Politik und die zahlreichen Flüchtlinge zu sprechen. Sie gehe nicht mehr zur Wahl, diese Politiker würden ja sowieso nichts für die alten Menschen und die Armen tun. Sie wollen sich nur ins gemachte Nest setzen und in Saus und Braus leben. Sie fragte mich, ob ich denn von Politikern schon einmal einen Pfennig für unsere Weihnachtsaktion bekommen habe. Als ich verneinte und ihr mitteilte, dass ich auf meine Mails nicht mal eine Antwort bekommen habe, sagte sie: „Das hätten Sie sich sparen können. Das hätte ich Ihnen schon vorher sagen können.“

Nun waren wir erneut beim Spendenthema. Sie möchte auf jeden Fall spenden, eine Kleinigkeit. Ich war glücklich und zufrieden, dass ich der lieben alten Dame ihre Spendenbereitschaft ausreden konnte, dachte ich. Eine Stunde später rief mich die Tochter an und teilte mir mit, dass sie sehr unglücklich sei nicht für die armen Kinder spenden zu können. Mein Argument, dass die Spendenaktion für die armen Kinder, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen, abgeschlossen sei, rief auch bei der Tochter keine Freude aus. „Die Oma will doch helfen, Herr Rademacher“, sagte sie und bat um die Bankverbindung. Ich brachte es nicht übers Herz von der nichtbetuchten Oma Geld anzunehmen.

Nun dachte ich, dass das Thema der Spendenfreudigkeit der älteren Dame vom Tisch sei. Aber weit gefehlt! Vier Tage später lag im Redaktionsbriefkasten ein Umschlag mit fünf Euro (Foto).

 

Wir in der Redaktion gehen davon aus, dass dieser anonyme Spendenbrief von unserer liebevollen Gesprächspartnerin - von der Oma mit Herz ist.

Wir bedanken uns auf diesem Wege herzlich! Und wünschen unser liebevollen Gesprächspartnerin alles erdenklich Gute! Ein schönes Weihnachtsfest wünschen wir schon jetzt, das im Kreise der kleinen Familie gefeiert wird, wie uns die Tochter erzählte.

 

 

 

 

---------------------

Insgesamt 22 Kinder und Jugendliche durch

Bonn-Report-Aktion beschenkt

MRad. Dank einiger Unterstützer können wir seit einigen Jahren für die Kinder des öffentlichen Bonner Frauenhauses "Maria Königin" in der Beethoven Straße für die Kinder große Weihnachtstüten packen. Diesmal haben uns mit „gebündeltem Baren“ zur Seite gestanden, uns unterstützt, und zwar die Sparda-Bank Bonn, VR-Bank Bonn, V+R Immobilien Bonn-Duisdorf, der Stiefelclub Bonn-Duisdorf, Compu Loft GmbH, Bönnsche Chinese, einige Privatspender und natürlich haben wir von der BR-Redaktion die gespendeten Beträge kräftig aufgestockt, so dass wir Kindern und Jugendlichen jeweils mit einer großen, gut gefüllten Weihnachtstüte Freude bereiten konnten.

Insgesamt haben wir für 22 Kinder/Jugendliche, einem Baby bis hin zu bis 17 Jahre, dem Alter entsprechend eingekauft und konnten große Weihnachtstüten packen. Neben Einkaufsgutscheinen, Bekleidung, Spielzeug, MP3-Playern, Büchern und anderen Geschenken, haben wir natürlich auch einige Süßigkeiten in die Weihnachtstüte gepackt. Wir haben jeden einzelnen Cent, den wir als Spende erhalten haben, für die Kinder, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen, in Ware und Einkaufsgutscheine umgesetzt. Für einen kleinen Rest des Geldes, haben wir Zahnbürsten und Zahnpasta für das Frauenhaus eingekauft, die, wie wir von Elisabeth Bergmann, der Leiterin des Hauses "Maria Königin" gehört haben, immer gebraucht werden. Somit ging kein Cent in irgendwelche Verwaltungskosten, wie es bei anderen Spendenaktion nicht selten der Fall ist. Wo sogar von Spendengeldern sogenannte Prominente in die Dritte Welt Reisen und sich von TV-Teams ablichten lassen und auf die Tränendrüse drücken.

Die Leiterin des Frauenhauses, Elisabeth Bergmann, zeigte sich sehr erfreut über diese Spendenaktion der Bonn-Report-Redaktion. Sie ließ uns wissen, dass sie sich mit dieser beachtlichen Spende das Frauenhaus für die Kinder keine weitere Gedanken machen müsse.

Alle Spender, nicht die Privatspender, finden Sie auf dieser Webseite! Die von uns angeschriebenen Politiker haben sich in Sachen Spenden bedeckt gehalten.

Bonn-Duisdorfer Stiefel-Club ist ein

Garant für die Hilfsaktion "Bonn-Report hilft Kindern"

 

MRad. Immer dann, wenn Hilfe benötigt wird, dann steht der Bonn-Duisdorfer Stiefel-Club, im Duisdorfer Vereinsleben nicht mehr wegzudenken, stets zur Stelle. Bei Großveranstaltungen im Ortsgeschehen, so beispielsweise auch beim Tag der älteren Mitbürger, stehen die Männer im wahrsten Sinne des Wortes ihren Mann. Und wenn das Bonn-Duisdorfer Oktoberfest angesagt ist, dann gehört der Stiefel-Club mit anderen Vereinen zum Großveranstalter. Der Teilerlös dieser Veranstaltung wurde der Astrid-Lindgren-Schule seitens des Stiefel-Club gespendet.

Dieser Verein hat sich seit ihres Bestehens im Jahre 1970 zahlreiche Hilfsaktion auf die Fahne geschrieben. So gehört die Astrid-Lindgren-Schule zu ihrem dauernden Hilfsprojekt. Dort hat sie dazu beigetragen, dass eine Bibliothek für die Kinder der Schule eingerichtet wurde. Schriftführer und Pressesprecher des Vereins, Günther Bäcker ( Foto 2.v.l. vorne), der unermüdlich unterwegs war, um die Bibliothek weiter mit Kinderbüchern zu vervollständigen, zeigt sich auch pausenlos im Einsatz für das Bonner Frauenhaus in der Beethoven Straße. Fast wöchentlich liefert er verschiedene Artikel von Frauenoberbekleidung bis hin zu Haushaltsgegenständen an die Frauen und ihre Kinder. Die Palette der Hilfsgüter ist breit gefächert.

Und wenn die Bonn-Report-Hilfsaktion “Bonn-Report hilft Kindern“ ansteht, dann steht der Stiefel-Club mit seinem Vorsitzenden an der Spitze, Lambert Berg (Foto rechts) mit „gebündeltem Baren“ seit Jahren als verlässlicher Unterstützter zur Stelle und füttert den "Spar-Ässel" stets reichlich.. Die Männer des Stiefel-Clubs haben stets ein großes Herz für Kinder. Denn auch in diesem Jahr werden wir von der Bonn-Report-Redaktion für jedes Kind zum Weihnachtsfest eine große Weihnachtstasche packen und da kommt die Stiefel-Club-Spende goldrichtig, wie auch andere Spenden (auf dieser Seite sind schon einige Spender aufgeführt).

Der Bonn-Report dankt dem Stiefel-Club für die großzügige Finanzspritze und wünscht allen Mitgliedern sowie ihren Frauen weiterhin bestes Gelingen im Vereinsleben.

Akif Esmen füttert den Spar-Ässel für arme Kinder

MRad. Immer dann, wenn Hilfe für bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger angesagt ist, insbesondere für arme Kinder, dann stehen der Computer-Geschäftsmann von “Compu Loft GmbH“ aus Bonn-Bad Godesberg, Akif Esmen, in der Burgstraße 69 mit seiner Frau Selina sowie auch mit seiner Tochter Gianna für die alljährige Kinder-Weihnachtsaktion „Bonn-Report hilft Kindern“ mit “gebündeltem Baren“ zur Seite.

Der „Bonn-Report-Spar-Ässel“ wurde auch in diesem Jahr erneut mit barer Münze zur großen Freude der Bonn-Report-Redaktion von Akif Esmen (Foto) reichlich gefüttert. Dafür bedankt sich die Report-Redaktion ganz herzlich! So können wir von der Bonn-Report-Redaktion mit dieser großen Finanzspritze und anderen Sponsoren mehr, für die armen Kinder im Bonner Frauenhaus (rund 20 Kinder), die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen, eine große Weihnachtstüte mit Oberbekleidung, Spielzeug, Bücher, Warengutscheine, Süßigkeiten und anderen Dingen packen. Bereits seit vielen Jahren spendet der sympathische Geschäftsmann Akif Esmen für die Armen in Bonn.

Herzlichen Dank sagt die Bonn-Report-Redaktion an den sympathischen Geschäftsmann Akif Esmen (Foto).

Übrigens: Beim Esmen-Team ist der Kunde noch König! Die freundliche und fachkompetente Beratung gehört bei Compu Loft zum guten Ton. Die Serviceleistungen, wozu auch die Computerreparaturen gehören, werden kurzfristig erledigt, so dass der User nicht lange auf seinen geliebten Computer warten muss. Anders wie bei irgendwelchen großen Elektronikketten. Die persönliche Bedienung steht bei Compu Loft stets im Vordergrund.

Es lohnt sich allemal bei Compu Loft in der Burgstraße 69 in Godesberg mal reinzuschauen. Gerade jetzt vor dem Weihnachtsfest, wo Computer sowie auch der Zubehör sicherlich bei den Geschenken ganz oben rangieren, ist beim Esmen-Team vorhanden. Bei Compu Loft gibt es keine halben Sachen, wie es oftmals bei den großen Computer-Verkaufsketten der Fall ist. Eine 08/15-Abfertigung ist für dieses Computergeschäft in Godesberg im wahrsten Sinne des Wortes ein Fremdwort.

Sie wollen sich noch weiter informieren? Dann klicken Sie doch einfach mal www.compuloft.de an. Oder informieren Sie sich telefonisch über die Rufnummer:

02 28 - 910 764 0. Aber auch über die E-Mail: info@compuloft.de erreichen Sie das sympathische Esmen-Team.                                  Foto: M. Rademacher

Bonn-Duisdorfer V+R Immobilien "füttert"

den "Report-Spar-Ässel" für arme Kinder im Frauenhaus

BR. Auch in diesem Jahr, wie in den zahlreichen Jahren zuvor, wird die Redaktion Bonn-Report jeweils für jedes Kind im Haus „Maria-Königin“ in der Bonner Beethoven Straße zum Weihnachtsfest eine große Tüte packen. „Diesen Kindern, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen, wollen wir mit finanzieller Hilfe einiger Sponsoren/Privatpersonen und der BR-Redaktion Freude bereiten“, betont Chefredakteur des Bonn-Reports, Manfred Rademacher.

Sein Grundsatz: “Schenke anderen Menschen Freude, denn Freude freut!“, ist bei ihm bereits in jungen Jahren ein wichtiges Thema gewesen. Rademacher betont: „Wenn alle Bürgerinnen und Bürger, denen es gut geht, etwas für arme Kinder übrig hätten, dann würde mit Sicherheit der Prozentsatz an Kinderarmut sichtlich sinken. Es müsste dann nicht jedes fünfte Kind in der Bundesrepublik in Armut leben.“

Die Freude ist immer wieder groß in der BR-Redaktion, wenn sich unsere Leserinnen und Leser bereit erklären, unseren „Spar-Ässel“ zu füttern. Bei dieser Aktion für die armen Kinder ist jeder Euro wichtig. Jede Spende kommt eins zu eins den Kindern zugute. Bearbeitungsgebühren und Gelder aus dem Ässel für Benzinkosten und sonstige Kosten von den Spendengeldern abkassieren, wie beispielsweise bei den großen TV-Spendenaktionen, wo nicht selten Prominente aus dem Spendentopf ins Ausland fliegen, sich mit armen Kindern ablichten lassen, das gibt es bei der „BR-Kinder-Aktion“ nicht.

Als wir den Geschäftsführer der V+R Immobilien GmbH, Guido Tannenbaum, auf eine Spende für die armen Kinder ansprachen, zeigte sich der sympathische Bankkaufmann und Sachverständige für die Bewertung von Gebäuden & Grundstücken im BVFS e.V., sofort bereit, unsere Weihnachtsaktion für die Kinder des Frauenhauses “Maria-Königin“ mit “gebündeltem Baren“ zu unterstützen. Mit großer Freude, wie das Foto zeigt, "fütterten" Guido Tannenbaum (Foto rechts) und sein Mitarbeiter Sebastian Künzel, Diplom-Bankbetriebswirt, den „Report-Spar-Ässel“ zur Freude von Manfred Rademacher reichlich. Die Bonn-Report-Redaktion bedankt sich auf diesem Wege nochmals ganz herzlich für die tolle Spende.                                                                                                              Foto: M.Rademacher

------------------------------------------

Dazu schreibt Günther Klapper in seiner Mail: Hallo Herr Tannenbaum,

auf der Spendenseite des Bonn-Reports online las ich kürzlich, dass Sie für die Kinder des Frauenhauses gespendet haben. 
Meine Freunde und ich sind sehr begeistert von Ihrer guten Tat! Sie waren Gesprächsthema in unserem großen Kegelclub.
Wir haben mit Herrn Rademacher gesprochen, der uns aber aus bestimmten Gründen Ihren Spendenbetrag nicht nennen wollte. Aber ich gehe mal davon aus, dass Sie tief in die Tasche gegriffen haben, denn diese armen Kinder brauchen unsere Hilfe! In früheren Jahren haben wir immer für die Kinder dort gespendet.
Ich kann nur hoffen, dass noch viele Geldspenden beim Bonn-Report eingehen, damit auch die Tüten zum Weihnachtsfest gut gefüllt werden können.
Viele Grüße nach Duisdorf
von Günther Klapper

                                                                           

       Bonner Sparda-Bank spendet für die Kinder des Hauses "Maria-Königin"

                                                                                                          

BR. Die Sparda-Bank West ist eine Genossenschaftsbank für Privatkunden und das siebtgrößte genossenschaftliche Kreditinstitut Deutschlands. Die Bank betreibt über 70 Filialen sowie spezialisierte ImmobilienFinanzCenter in fast ganz NRW. Ziel der Sparda-Bank West ist es, Bankgeschäfte für die Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Hochwertige Produkte und leistungsstarke Services überzeugen ebenso wie ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis. Dabei ist die Sparda-Bank West mehr als eine Bank: Gemeinschaft hat einen hohen Stellenwert. Dazu gehört, sich den Menschen in der Region verbunden zu fühlen und ein sympathischer, vertrauensvoller Partner zu sein. Das beweist nicht allein durch ihren herausragenden Service, sondern auch im Bereich der zahlreichen finanziellen Hilfsaktionen. Dort, wo es Not tut, ist die Sparda-Bank West stets hilfsbereit unterwegs. Inzwischen konnte die Bank neben zahlreichen Projekten, auch viele Initiativen im Bereich Jugendarbeit finanziell unterstützen. Die Palette der Unterstützung ist bei der Sparda-Bank weit gefächert.

Wie im vergangenen Jahr unterstützt die Bank in Bonn das Haus "Maria-Königin" in der Beethoven Straße, das über 60 Frauen mit zahlreichen Kindern beheimatet.

Vertriebsleiter Peter Goeke (Foto) überreichte zur großen Freude der Leiterin des Frauenhauses, Elisabeth Bergmann, einen Scheck in Höhe von 500 Euro. Frau Bergmann bedankte sich mehrmals für diese großzügige Spende, die speziell für die Kinder, für das diesjährige Weihnachtsfest im Haus "Maria-Königin", verwendet wird. Mit dieser Spende unterstützt gleichzeitig der sympathische Banker Goeke die Bonn-Report-Redaktion, die sich verstärkt für die Bedürftigen in Bonn einsetzt. In erster Linie wird seitens der BR-Online-Zeitung an die Kinder und die Bewohner des Bonner Frauenhauses in der Beethoven Straße gedacht.

Durch die fast 40-jährige Bonner Lokalberichterstattung des Chefredakteurs des Bonn-Reports, Manfred Rademacher, wird er immer wieder um Hilfe gebeten. So konnten schon zahlreiche Hilfsaktionen in finanzieller Art, aber auch an Sachspenden für das Frauenhaus realisiert werden. Auch in diesem Jahr wird erneut für die Kinder des "Maria-Königin-Hauses" zum Weihnachtsfest eine Geschenk-Aktion durchgeführt. Für diese Unternehmung wird natürlich der eine oder andere Euro benötigt. Rademacher ist bereits eifrig als "Geldeintreiber" für die Kinder, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens in unserer Gesellschaft stehen, unterwegs. Denn schließlich soll es ein schönes Weihnachtsfest für die Kinder werden!

 

Fotos: M. Rademacher

Als Frau Bergmann von ihrem Vorhaben eines größeren Kinder-Spielgeräts im Innenhof (Panorama-Foto oben) des Frauenhauses aufzustellen erzählte, war sie freudig überrascht, als  Peter Goeke spontan für das Kletter-Spielgerät eine Spende in Höhe von 1500 Euro zusagte. Für Frau Bergmann, eine Frau mit viel Herz, ist dieses "gebündelte Bare" schon jetzt eine große Hilfe. im kommenden Jahr soll dieses Vorhaben realisiert werden, wie von der Leiterin des Frauenhauses zu hören war. Peter Goeke ließ sich den Innenhof (Foto) von Frau Bergmann zeigen und er wurde gleichzeitig zu einem Rundgang des Hauses "Maria-Königin" eingeladen.

 www.sparda-west.de

 

Das Esmen-Team hat stets ein großes Herz für Kinder

MRad. Immer dann, wenn Hilfe für bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger angesagt ist, insbesondere für Kinder, dann stehen der Computer-Geschäftsmann von “Compu Loft GmbH“ aus Bonn-Bad Godesberg, Akif Esmen, mit seiner Frau Selina sowie auch mit seiner Tochter Gianna für die alljährige Kinder-Frauenhaus-Weihnachtsaktion der Bonn-Report-Redaktion mit “gebündeltem Baren“ zur Seite.

Der Duisdorfer “Spar-Ässel“ wurde auch in diesem Jahr erneut mit barer Münze zur großen Freude der Bonn-Report-Redaktion in Scheinform von Akif Esmen und seiner Tochter (Foto) reichlich gefüttert. Aber nicht genug der guten Tat: Akif Esmen war auch der Meinung, dass den Kindern noch einiger Computerzubehör aus seinem reichhaltigen Verkaufssortiment in die großen Weihnachtstüten gepackt werden sollte. So füllte der sympathische Geschäftsmann Esmen eine große Tragetasche mit hochwertigen Stereo-Headsets, PC-Pats, Computer-Mäusen und anderem Zubehör.

Die Report-Redaktion bedankt sich ganz herzlich für die umfangreiche Spende!

Übrigens: Beim Esmen-Team ist es wie in früheren Jahren üblich, dass der Kunde noch König sei! Die freundliche und fachmännische Bedienung gehört schon immer bei Compu Loft zum guten Ton. Die Serviceleistungen, wozu auch die Computerreparaturen gehören, werden kurzfristig erledigt, so dass der User nicht lange auf seinen geliebten Computer warten muss. Die Fachberatung wird im wahrsten Sinne des Wortes bei Esmen großgeschrieben.

Es lohnt sich allemal bei Compu Loft in der Burgstraße 69 in Godesberg mal reinzuschauen. Gerade jetzt vor dem Weihnachtsfest, wo Computer sicherlich bei den Geschenken ganz oben rangieren, hat das Esmen-Team ein großes Angebot parat. Aber auch der Computerzubehör ist sehr umfangreich. Bei Compu Loft gibt es keine halben Sachen, wie es oftmals bei den großen Computer-Verkaufsketten der Fall ist. Eine 08/15-Abfertigung ist für dieses Computergeschäft in Godesberg im wahrsten Sinne des Wortes ein Fremdwort.

Sie wollen sich noch weiter informieren? Dann klicken Sie doch einfach mal www.compuloft.de an. Oder informieren Sie sich telefonisch über die Rufnummer: 0228 - 910 764 0. Aber auch über die E-Mail: info@compuloft.de erreichen Sie das sympathische Esmen-Team.                   

Foto: Rademacher

 

  Liqui Moly spendet für arme Kinder

Von Manfred Rademacher

Seit einigen Jahren arbeite ich als Journalist mit dem Chef der bekannten Ölfirma Liqui Moly, Ernst Prost, zusammen. Der sympathische Firmenchef hat immer ein offenes Ohr für die Schwachen dieser Gesellschaft. So hat er beispielsweise auf Anfrage hin im Jahr 2012 eine große Spielzeugsendung (fernsteuerbare Tourenwagen) als Spende für die Kinder, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen, zur Verfügung gestellt.

Auch in diesem Jahr hat es sich Ernst Prost nicht nehmen lassen und mir erneut für die armen Kinder ein hochwertiges Spielzeug als Spende übersenden lassen. Diesmal waren es zehn fernsteuerbare Hubschrauber.

Die Freude war bei der Leiterin des Bonner Frauenhauses, Elisabeth Bergmann (Foto), riesig, als wir ihr vier Spielzeug-Hubschrauber überreichten. Sie wolle den Kindern zum Geburtstag mit diesem tollen Spielzeug eine große Freude bereiten, so Frau Bergmann. Sechs weitere Hubschrauber wurden an arme Kinder verschenkt, wo beispielsweise die allein erziehende Mutter mit viel Mühe ihr Kind großzieht. Aber auch die Kinder von Hartz IV-Empfängern und von Kriegsflüchtlingen aus Syrien wurden mit diesem großartigen Geschenk von Liqui Moly bedacht.

Der Firma Liqui Moly, insbesondere dem Chef, Ernst Prost und allen Beteiligten dieser Spendenaktion, sagen wir allesamt aus der Bonn-Report-Redaktion ein herzliches Dankeschön!

 

Stiefelclub spendet für Kinder im Bonner Frauenhaus

 

 

MRad. Auch in diesem Jahr hat der Bonn-Duisdorfer Stiefelclub erneut die für die Kinder des Bonner Frauenhauses seit einigen Jahren bestehende Bonn-Report-Weihnachtsaktion mit einer Finanzspritze unterstützt.

Die Spar-"Ässel" der BR-Redaktion bedankt sich beim Vorsitzenden des Vereins, Lambert Berg, ganz herzlich!

 

 

 

 

Heilpraktikerin Lee spendet zwei Camcorder für BR-Aktion

 

BR. Chefredakteur des Bonn-Reports online, Manfred Rademacher, kümmert sich mit seiner Familie, Freunden, guten Bekannten, Vereinen sowie mit den beiden Geldinstituten, VR-Bank Bonn und Sparda-Bank, seit vielen Jahren in bester Zusammenarbeit um Bonner Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen. In erster Linie um arme Kinder.

Durch die Kontakte zu Syrien-Flüchtlingen, zu den Frauen mit ihren Kindern im Bonner Frauenhaus und anderen sozialen Einrichtungen in Bonn, haben wir von Bonn-Report festgestellt, dass zahlreiche Kinder und Jugendliche von den Kriegseinflüssen traumatisiert sind. Sie malen Kriegsbilder und können kaum das erlebte Elend  vergessen. 

Mit unser gestarteten Foto-Aktion „Meine schönsten Fotos“ wollen wir vom Report erreichen, dass die vom Krieg gezeichneten Kinder auf andere Gedanken kommen und sich an ihren Fotos erfreuen. Das heißt im Klartext, dass wir einigen Flüchtlingskindern jeweils eine Digitalkamera schenken werden, mit der sie dann ihr jetziges Umfeld im Bild festhalten können. Sie können alle jene Motive auf der  Speicherkarte der Kamera verewigen, die ihnen Spaß machen. Die Motive können recht vielseitig sein. Die schönsten Bilder werden wir dann im Bonn-Report online auf eine Extra-Seite stellen, damit die ganze Welt die kunstvollen Fotos bewundern kann.

Als die bekannte Bonner Heilpraktikerin Marion Lee (Foto) davon hörte, spendete sie uns spontan zwei Camcorder für dieses kinderfreundliche Projekt. Es ist ihr seit vielen Jahren ein besonderes Anliegen nicht allein für ihre Patienten dazu sein, sondern auch für verschiedenen Einrichtungen, darunter auch arme Kinder aus dem Bonner Frauenhaus und auch Kinder einer Sprachbehindertenschule. So spendete sie für Fußballvereine Trikots, viele Fußbälle und für sprachbehinderte Kinder einer Bonner Schule verschiedene Handpuppen. Denn die erfahrene Heilpraktikerin Lee schließt sich der Meinung zahlreicher Experten an, dass das Spielen mit den Handpuppen im Dialog, die Sprache wesentlich verbessert.     

Bonn-Report sagt allen Spendern ein großes Dankeschön!

Zu den Videos

Internet: www.naturheilpraxis-lee.de

 

Startseite