+ Aktuelle Termine und Sonstiges +

 

Zur BR-Startseite

 

Das Ordnungsamt der Stadt Bonn erreichen Sie von montags bis samstags in der Zeit

von 7 Uhr bis 1 Uhr nachts und an sonn- und Feiertagen von 10 Uhr bis 1 Uhr nachts unter der Rufnummer: 02 28 – 77 33 33 (Ordnungstelefon).

Weitere Kontakte:  Telefon 2: 0228 - 77 60 77 (Verkehrsordnungswidrigkeiten), Telefon 3: 0228 - 77 33 59 (Allgemeine Ordnungswidrigkeiten), carsten.sperling@bonn.de, stvo@bonn.destadtordnungsdienst@bonn.de

Beschwerden über Unsauberkeit auf Straßen und Plätzen ist in fast allen Fällen BonnOrange zuständig. Dort gibt es eine Service-Telefonnummer: 02 28 - 555 27 20.

Sollte es sich um Graffiti handeln, gibt es beim Städtischen Gebäudemanagement eine Hotline mit der Nummer: 02 28 - 775 576. Falls es sich bei der verschmutzten Fläche um einen Spielplatz handelt gibt es beim Grünflächenamt die Service-Nummer 02 28 - 774 499.

Hinweise können auch an die Bezirksverwaltungsstelle Hardtberg gegeben werden: 02 28 - 774 702 und von dort werden sie an die richtigen Stellen weitergeleitet.

 

 

Kostenlos telefonieren!

 

Einfach auf das Telefon klicken!

 

 

Georgische Opernsänger singen für Flutopfer

Am Samstag, 23. Oktober 2021, um 15 Uhr,  singen in der Matthäikirche Bonn-Duisdorf, Gutenbergstraße 10, zehn Opernsängerinnen und -sänger aus Georgien, die an Opernhäusern in NRW und darüber hinaus auftreten.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Das gesammelte Geld kommt dem Wiederaufbau des Kindergartens in Ahrweiler zugute. Es gelten die üblichen Corona-Schutzmaßnahmen (3G-Nachweis und Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung).

Auf dem Programm unter dem Motto „Musik verbindet“ stehen bekannte Opernarien sowie neapolitanische und georgische Volkslieder. Auch die georgischen Sängerinnen und Sänger verbindet etwas: Sie wurden alle von der ZAV-Künstlervermittlung der Bundesagentur für Arbeit, die auch das Konzert organisiert, in Opernhäuser und Musiktheater im deutschsprachigen Raum vermittelt.

"Zugemüllt“: Neue Ausstellung im Haus der Natur

Mit einer neuen interaktiven Ausstellung machen das Haus der Natur und Bonnorange auf die Themen Müll und Müllvermeidung im Wald aufmerksam. Vom 13. Oktober bis 5. Dezember heißt es im Haus der Natur: „Zugemüllt – Oder geht’s auch anders?“

Beim Waldspaziergang wird der Blick ins Grüne leider viel zu häufig durch achtlos weggeworfenen Müll getrübt. Wie akut das Müllproblem insbesondere im Umfeld beliebter Naherholungseinrichtungen ist, hat sich nicht zuletzt in Pandemiezeiten gezeigt. Was kostet die Entsorgung von illegalen Müllablagerungen im Wald? Welche Auswirkungen haben zum Beispiel weggeworfene Verpackungen oder Zigarettenkippen auf die Natur und die dort lebenden Tiere? Wie könnte ein Waldausflug ohne Abfall aussehen und wie können wir den Wald künftig sauberer halten?

Kostenlose Sprechstunde

von Betreuungsvereinen und Betreuungsstelle

Die Arbeitsgemeinschaft der Bonner Betreuungsvereine und die Betreuungsstelle der Bundesstadt Bonn bieten kostenlose Sprechstunden für ehrenamtliche rechtliche Betreuer und Betreuerinnen und Bevollmächtigte an.

Die Sprechstunden finden derzeit coronabedingt telefonisch bzw. online statt: Nähere Informationen erteilt Monika Pütz von der Betreuungsstelle der Bundesstadt Bonn unter der Telefonnummer 0228 - 77 89 99. Im Folgenden die Termine:

  • Stadtbezirk Beuel: Mittwoch, 27. Oktober 2021, 14 bis 16 Uhr, Sozialdienst katholischer Frauen Bonn und Rhein-Sieg-Kreis, Telefon: 0228 – 98 24 11 3.

  • Stadtbezirk Bad Godesberg: Donnerstag, 28. Oktober 2021, 10 bis 12 Uhr,  Katholischer Verein für soziale Dienste Bonn, Telefon 0228 - 98 51 11 0.

  • Stadtbezirk Hardtberg: Freitag, 12. November 2021, 10 bis 12 Uhr, Betreuungsverein des Diakonischen Werkes Bonn und Region, Telefon 0228 – 22 72 19 10. (Beratung auch als Videokonferenz via Zoom möglich).

 

Vorbereitungslehrgang zur Fischerprüfung

 

Wer in Deutschland angeln will, muss eine Fischerprüfung bei der zuständigen Fischereibehörde mit Erfolg abgelegt haben. Der Rheinische Fischereiverband bereitet Interessenten auf diese Prüfung vor. In Vorbereitungslehrgängen, die an zehn Abenden jeweils von 19 Uhr bis 21 Uhr stattfinden. Es werden die notwendigen theoretischen und praktischen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt. An der Prüfung teilnehmen können Erwachsene sowie Jugendliche, die am Prüfungstag das dreizehnte Lebensjahr vollendet haben. Die Prüfungen finden bei der Unteren Fischereibehörde der Stadt Bonn am 6.11.2021 und bei der Unteren Fischereibehörde des Rhein-Sieg-Kreises in der Zeit vom 22.11. – 26.11.2021 und 6.12. – 10.12.2021 statt.

Die Vorbereitungslehrgänge werden in Bornheim-Hersel im Zeughaus der KG Wiesse Müüs, Roisdorfer Straße 14 A, durchgeführt. Sie beginnen für Bewohner der Stadt Bonn am 4. Oktober 2021, um 19 Uhr und für Bewohner des Rhein-Sieg-Kreises am 12. Oktober 2021, um 19 Uhr.

Anmeldungen werden in den Bonner und Wachtberger Angelfachgeschäften und am ersten Lehrgangsabend entgegengenommen.

Die Teilnehmer müssen eine vollständige Corona-Schutzimpfung oder die Genesung von einer Corona-Erkrankung nachweisen oder an jedem Lehrgangsabend einen tagesaktuellen Testnachweis gegen eine Corona-Infektion vorlegen. Eine vorgeschriebene Schutzmaske ist auf Anordnung der Lehrgangsleitung zu tragen.

Nähere Auskünfte können telefonisch erfragt werden unter 0228-96695196 oder

auf der Homepage des RhFV unter www.rhfv.de abgerufen werden.

 

Nachruf!

Der Stiefelclub und der Chefredakteur des Bonn-Reports, Manfred Rademacher, trauern. Denn in der Nacht vom 21. Juli 2021 auf den 22. Juli 2021 ist von allen sehr geschätzter Vorsitzender des Bonn-Duisdorfer Stiefelclubs, Lambert Berg, Mitbegründer des Vereins, Mitglied seit 1970, mit 77 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben.

Wir von der BR-Redaktion hatten durch Herrn Berg große Unterstützung, wenn es um Hilfsprogramme für das Bonner Frauenhaus in der Beethoven Straße ging. Aber auch sonst war er immer wieder ein Ansprechpartner für soziale Bereiche. Ein großer Wurf ist Lambert Berg mit seinen Mannen gelungen, als sie in der Bonn-Duisdorfer Astrid-Lindgren-Schule eine kleine, lehrreiche Bibliothek geschaffen hatte. Und sie entsprechend mit Büchern auffüllte, stark unterstützt vom Stiefelbruder Günther Bäcker, der noch heute Bücher für die Schulkinder sammelt.

Wer erinnert sich nicht an Lambert Berg, wenn es um Hilfe im Duisdorfer Ortsgeschehen der großen Vereinsfamilie ging. Da waren helfende Hände bei der Bestuhlung in der Turnhalle gefragt, oder auch bei Veranstaltungen in der Garderobe und zahlreichen anderen Aktionen: wer war dabei? Lambert Berg mit seinen Leuten! Ihm war keine Arbeit zu viel, aber auch kein Hilfsdienst im Duisdorfer Altenheim, wenn sich der eine oder andere Bewohner mal wieder mit seinem Rollstuhl eine Sparzierfahrt durch das Bonn-Duisdorfer Derletal wünschte. Lambert Berg als Stiefelclub-Chef bat seine Mitglieder zu helfen und schon begleitete das Stiefelclub-Team die älteren Damen und Herren mit Manneskraft durch die Natur. Dabei wurde manches Gespräch geführt, das die Senioren sehr geschätzt haben. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Aktionen des Stiefelclubs im Bereich des Umweltschutzes. Der Vorsitzende in Front sammelte nicht selten mit seinen Mitgliedern im Derletal, so auch im Hardtbergwald und anderswo in Bonn-Duisdorf, den Müll ein.

Lambert Berg wird bei vielen Bürgerinnen und Bürgern, bei den Duisdorfer Vereinen, natürlich auch in unserer Redaktion, stets in bester Erinnerung bleiben.

 

Ausstellung im Max Ernst Museum Brühl ab 3. Oktober

Die Ausstellung „Surreale Tierwesen“ mit rund 140 Werken von 74 internationalen Künstlerinnen und Künstlern widmet sich der Welt der Tiere und der erdachten Geschöpfe und lädt vom 3. Oktober 2021 bis zum 6. Februar 2022 zu einem ungewöhnlichen Zoobesuch im Max Ernst Museum Brühl des LVR ein. 

Sei es der Vogel bei Max Ernst, der Hund bei Dorothea Tanning oder die Sphinx bei Léonor Fini: Das Bestiarium, das die Bildwelten des Surrealismus beherrscht, hat bisher wenig Aufmerksamkeit erfahren, obwohl sich zahlreiche Künstlerinnen und Künstler Mischwesen, oft halb Mensch, halb Tier, teilweise als Alter Ego, erschaffen haben.

Die Werke, darunter Gemälde, Skulpturen, Arbeiten auf Papier, illustrierte Bücher und Zeitschriften sowie Filme, werden zusammen mit literarischen Texten präsentiert. Damit wird der Bogen von den Anfängen der surrealistischen Bewegung in der Literatur und bildenden Kunst der frühen 1920er Jahre bis zur Jahrtausendwende gespannt. Die Ausstellung versammelt Werke u.a. von André Breton, Luis Buñuel, Leonora Carrington, Salvador Dalí, Marcel Duchamp, Max Ernst, Meret Oppenheim, Man Ray und Pablo Picasso sowie weniger bekannte bzw. wiederzuentdeckende Arbeiten von Jean Benoît, Greta Knutson, Edith Rimmington, Friedrich Schröder-Sonnenstern oder Remidios Varo. 

Bereits aufgebaut ist eine Interpretation der Installation „COIN SALE“ von Marcel Duchamp von 1960/61, die sich aktuell im Zwischengeschoss des Museums befindet: Anders als in der originalen Installation sind ausgestopfte anstatt lebender Hühner in einem grün beleuchteten, mit einem Gitter und 77 One-Cent-Münzen ausgestatteten Raum zu sehen, den Duchamp anspielungsreich und humorvoll in die surrealistische New Yorker Gruppenausstellung „Surrealistisches Eindringen in die Domäne der Zauberer“ (Surrealist Intrusion in the Enchanters` Domain) integrierte.

 

Stadtteilbibliothek Brüser Berg hat wieder geöffnet

Die Stadtteilbibliothek Brüser Berg hat nach Abschluss der Sanierungsarbeiten, ihre Pforten für die Kundschaft wieder geöffnet.

Die aktuellen Öffnungszeiten sind Dienstag bis Freitag von 11 bis 13.30 Uhr sowie 14.30 bis 18 Uhr. Der Zutritt ist nur für die Ausleihe und Rückgabe von Medien, Bezahlung von Gebühren, Kundenanmeldung und Beratung sowie nur mit einer OP- oder FFP2-Maske möglich. 

Unter anderem wurden der Holzparkettboden im Erdgeschoss erneuert, die Böden im Unter- und Obergeschoss saniert sowie die Treppe aufgearbeitet. Außerdem wurde die Beleuchtung optimiert und in Teilen erneuert. Zudem sind Malerarbeiten in allen Räumen vorgenommen worden.

Die Renovierung war ursprünglich zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen, wurde aber vorgezogen, da die Bibliothek Pandemiebedingt zu diesem Zeitraum ohnehin nur sehr eingeschränkt genutzt werden durfte.

 

Corona-Alltag: Stadtbibliothek und Stadtmuseum sammeln Geschichten

Das Sport- und Kulturdezernat der Stadt Bonn ruft gemeinsam mit dem Stadtmuseum und der Stadtbibliothek Bonnerinnen und Bonner dazu auf, ihre persönlichen Geschichten aus dem Corona-Alltag zu teilen. Die eingereichten Texte sollen veröffentlicht und aufbewahrt werden. Die Geschichten sollen dazu beitragen, ein kollektives Gedächtnis für die Zukunft zu bewahren.
Die Texte können zum Beispiel von den Ängsten und Hoffnungen oder den Verlusten, die während der Ausnahmesituation entstanden sind, erzählen. Auch die persönlichen Heldinnen und Helden der Bonnerinnen und Bonner und die positiven Seiten der Krise können Thema sein. Die Geschichten dürfen in allen möglichen Textformen, als Gedicht, Essay oder Tagebucheintrag, geschrieben werden. Jedoch sollte der Text nicht länger als fünf Seiten sein.
Ausgewählte Beiträge werden auf der städtischen Homepage veröffentlicht und vom Stadtmuseum für eine mögliche Ausstellung übernommen. Aus diesem Grund muss bei allen Zusendungen auch ein Einverständnis zur Veröffentlichung auf der Internetseite der Stadt Bonn beigefügt werden. Es dürfen keine Persönlichkeitsrechte Dritter verletzt werden. Wenn es die Situation wieder zulässt, sollen die Texte außerdem bei einer Veranstaltung von den Autorinnen und Autoren vorgetragen werden können.

Texte können per Mail an erzaehluns@bonn.de eingereicht werden.

Fragen zum Projekt beantwortet Anastasia Hellwich, E-Mail: anastasia.hellwich@bonn.de.

 

Neue Mitglieder sind bei den

Duisdorfer Heimatfreunden herzlich willkommen!

MRad. Schon gehört? Bonn-Duisdorf hat einen neuen Verein, und zwar die „Heimatfreunde Duisdorf e.V.“, die sich als Hauptaufgabe, wie Günther Bäcker des Vereins verlauten lässt, das Duisdorfer Oktoberfest zur Durchführung als Hauptaufgabe gemacht haben. Alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Duisdorfer Weinfest wollen die Mitglieder der Heimatfreunde in der Tradition des ehemaligen Duisdorfer Alte-Straße-Festes das Duisdorfer Oktoberfest festhalten.

Günther Bäcker des Vereins betont, dass der Erlös dieser Großveranstaltung „ausschließlich an soziale Einrichtungen im Raum Duisdorf“ gehe, was bei den Bürgerinnen und Bürgern im Ort große Zustimmung findet. Denn es gibt in Duisdorf, wie überhaupt in Bonn, noch zahlreiche Löcher der Armut zu stopfen.

Chapeau, ihr Frauen und Männer der Heimatfreunde ruft euch die Bonn-Report-Redaktion zu!

Sie wollen in diesem Verein mitmischen? Dann sind Sie alle herzlich eingeladen!

Der Mitgliedsbeitrag ist von 12 Euro im Jahr leicht zu stemmen.

Sie haben noch Fragen zur Mitgliedschaft? Dann wenden Sie sich bitte an Günther Bäcker, Telefon: 0228-611948 oder über Internet. Dort erreichen Sie ihn über seine Mail: baeckerguenther@netcologne.de

 

JUNGES THEATER BONN

Den JTB-Spielplan können Sie sich auf der Homepage www.jt-bonn.de ansehen und auch runterladen! Und vieles andere mehr. Einfach mal reinklicken! Es lohnt sich allemal!

.................................................

Die Freiwilligenagentur Bonn hilft bei der Suche

nach dem passenden Ehrenamt

Ob im kulturellen Bereich oder in der Betreuung – freiwillige Helfer werden überall gesucht. Wer glaubt, dass ehrenamtliches Engagement etwas für ihn sein könnte, sollte einen Blick auf www.freiwilligenagentur-bonn.de werfen. Bei der Suche nach der richtigen Tätigkeit ist den Möglichkeiten keine Grenze gesetzt, sei es in Hinsicht auf die Dauer oder auf die Art der Beschäftigung. Bei Fragen steht die Freiwilligenagentur Bonn gerne unter der Nummer 0228 – 77 48 48 oder unter freiwilligenagentur@bonn.de zur Verfügung.

Sanfte Gymnastik für die ältere Generation

Haben Sie den Vorsatz gefasst, etwas für Ihre Gesundheit zu tun? Das Deutsche Rote Kreuz bietet eine schonende Gymnastik für ältere Menschen. Entdecken Sie Freude an Bewegung, kräftigen Sie Ihre Muskulatur, stabilisieren Sie Ihr Herz- Kreislaufsystem und halten Sie sich fit für den Alltag!

Für alle, die sich beim Älterwerden fit halten möchten, könnte dieser Kurs genau das Richtige sein. Es werden Bewegungs- und Körpererfahrung sowie Koordination und Kondition auf langsame und sanfte Weise trainiert, Dehn- und Kräftigungsübungen im Stehen und Sitzen erfahren und zwischendurch wird immer wieder entspannt. Bewegung hält fit und mobil und das bis in hohe Alter.

Einstieg ist jederzeit möglich: Donnerstags 14.30 – 15.15 Uhr oder auch 15.45 – 16.30 Uhr. 10 x donnerstags kosten 30 Euro.   

Im Pfarrheim St. Augustinus – Gottfried-Kinkel - Straße 7 -  Bonn-Duisdorf. 

Anmeldung unter DRK – Familienbildungswerk - Frau Decker – 0228 / 98 31 52.

 

Symphonisches Orchester sucht Mitspieler

Das symphonische Orchester "Il Piacere" der Musikschule Bonn sucht neue Mitglieder. Die Proben finden jeden Freitag um 20 Uhr im Musikschulgebäude in Bad Godesberg, Kurfürstenallee 8, statt.

Zum Orchester gehören jüngere und junggebliebene Musikerinnen und Musiker, darunter Amateure und Profis. Das vielfältige Repertoire ist so gewählt, dass neue, noch nicht versierte Spielerinnen und Spieler durchaus mit den "alten Hasen" mithalten können.

Kinderbücher sind bei Günther Bäcker gefragt

MRad. Seit einigen Jahren ist Günther Bäcker des Bonn-Duisdorfer Stiefel-Clubs in Sachen Bildung für Schulkinder der Astrid-Lindgren-Schule unterwegs. Vor ihm ist kein Kinderbuch sicher, wenn es darum geht, die kleine Schulbücherei zu ergänzen.

Er sammelt neue und gut erhaltene Kinderbücher und das mit einem Enthusiasmus, dass Kinderherzen höher schlagen lässt. Ihm ist in Bonn kein Weg zu weit, um gut erhaltene Kinderbücher abzuholen.

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, gut erhaltene Kinderbücher für die Astrid-Lindgren-Schule spenden möchten, dann schreiben Sie bitte Günther Bäcker an.

Zu erreichen ist er unter baeckerguenther@netcologne.de.

Schon jetzt bedankt sich Günther Bäcker bei Ihnen für Ihre Unterstützung herzlich! 

 

       Für die Richtigkeit der Termine sind jeweils die Veranstalter verantwortlich!

 

Zur BR-Startseite